City of Rome

Abacus Spiele

City of Rome - Karton
Verlag Abacus Spiele
Autor Matthew Dunstan, Brett J. Gilbert
Illustration Martin Hoffmann, Claus Stephan
Erscheinungsjahr 2018
Alter ab 10 Jahren
Spieldauer ca. 60 Minuten
Spieleranzahl 2 bis 4 Spieler
Zielgruppe Familienspiel
Einstieg normal
Kooperation alle gegeneinander
Worker Placement Phasenbasiert Drafting Legespiel Produktion Landschaft Politik Stadt Kartenspiel Städtebau Natur Europa Altertum Italien
Kurzbeschreibung
Bei City of Rome plant ihr euer eigenes Rom. Gewinnt Einfluss, produziert und baut Gebäude. Wer am Ende des Spiels den besten Bauplan hat, gewinnt.
City of Rome - Material
City of Rome - Material
City of Rome - Rückansicht
City of Rome - Spielaufbau
City of Rome - Material
Online kaufen

Wenn euch das Spiel gefällt und ihr uns unterstützen möchtet, gibt es hier ein paar Möglichkeiten es zu kaufen. Wenn ihr auf einen Link klickt und etwas kauft, erhalten wir dafür eine Provision. Dadurch wird es für euch natürlich nicht teurer.

Bücher.de 21,99 €
versandkostenfrei
lieferbar
1 bis 3 Tage
zum Shop
Moluna 23,95 €
2,95 € Versand
lieferbar
1 bis 2 Tage
zum Shop
Hugendubel 31,99 €
versandkostenfrei
lieferbar
zum Shop
Weltbild 49,99 €
versandkostenfrei
lieferbar
2 bis 5 Tage
zum Shop

Beschreibung

Um die ewige Stadt neu zu erbauen, hat der römische Kaiser die talentiertesten Baumeister der Antike zu sich rufen lassen. Jeder versucht den besten Entwurf zu erstellen und damit den Auftrag zu sichern. Doch Talent allein reicht in dieser Stadt nicht aus. Nur wer sich im Palast zu bewegen weiß, seinen Einfluss im Senat geschickt ausbaut und die ein oder andere Münze springen lässt, wird letztlich den Zuschlag erhalten.

Eindrücke aus der Brettspiel-Community

City of Rome ist ein kleines, feines Spiel. Alles hängt sinnvoll zusammen, kein Element ist überflüssig. Dass ich es nicht als großes, feines Spiel ansehe, liegt erstens und vor allem an der Optik. Technisch und kühl – City of Rome sieht nach Planungsamt aus und nicht nach Rom. Mit Ausnahme der Grafik hat der Verlag nach meinem Empfinden das Beste aus der Spielidee herausgeholt.
Während bei den ersten Spielen der Eindruck entstand, der Zufallsanteil sei recht gering, merkte man später, dass die Sitzreihenfolge einen großen Einfluss hat. Kommt ein lange erwartetes öffentliches Gebäude oder ein Tempel, kann ich als Startspieler den ersten Platz sichern. Das Gebäude nehme ich dann auf die Hand, wenn ich es nicht bauen kann. Kommen nur uninteressante Gebäudekarten, kann ich mit dem letzten Platz alle Ressourcen abgreifen, und eine teure Handkarte bauen.
Planer und Strategen werden sich in der City of Rome wohlfühlen. Einfache, elegante Mechanismen, viele Taktiken und eine ordentliche Lernkurve machen das Spiel auch für Vielspieler interessant.

Ähnliche Spiele

Einzelnachweise